• Hauptartikel

Klimabilanz eines Schulweges

Ein Schulprojekttipp zur Sensibilisierung des persönlichen CO2-Ausstoßes auf dem Schulweg.

Mit CO2-Berechnungsblatt zum Ausdrucken.

Himmel mit CO2-Schriftzug

Dieses Schulprojekt dient dazu, SchülerInnen der 5. bis 8. Schulstufe bezüglich des CO2-Ausstoßes zu sensibilisieren, den sie auf ihrem Schulweg verursachen. Langfristiges Ziel des Projekts könnte es sein, sich nach dem Errechnen des Ist-Zustandes vorzunehmen, innerhalb eines Semesters den CO2-Ausstoß der Klasse um eine gewisse Prozentzahl zu reduzieren.

Ablauf des Projekts

Zu Beginn tragen die SchülerInnen die Entfernung von zu Hause zur Schule, die sie mit den entsprechenden Verkehrsmittel zurücklegen, in das CO2-Berechnungblatt ein (Das Berechnungsblatt kann im Kasten rechts als PDF-File heruntergeladen werden). Mit Hilfe der Tabellenanleitung berechnen die SchülerInnen ihren jährlichen CO2-Ausstoß für den Schulweg und schreiben das Ergebnis samt Verkehrsmittel auf die Tafel.

Je nach Wahl des Verkehrsmittels, mit dem der/die SchülerIn den Großteil des Schulwegs zurücklegt, werden danach drei Gruppen gebildet. Die Gruppen behandeln folgende Aufgaben:

1. Jahresausstoß an CO2 der gesamten Klasse
Die Gruppen errechnen mithilfe ihrer gesammelten Tafelnotizen den von der ganzen Klasse zurückgelegten Schulweg in einem Jahr und ermitteln, welcher Anteil mit den unterschiedlichen Verkehrsmitteln zurückgelegt wurde. Mittels der Tabelle berechnen sie den CO2-Ausstoß der gesamten Klasse und welches Verkehrsmittel für wie viele Emissionen verantwortlich ist.

Vielleicht ergibt sich bei genauerer Betrachtung der Ergebnisse, dass die Werte mancher SchülerInnen dabei stark vom Durchschnitt abweichen, oder ein kleiner Teil der Klassengemeinschaft für einen großen Teil der Emissionen verantwortlich ist. Diese Erkenntnisse sollen bei der Vorstellung der Ergebnisse als besondere Diskussionsgrundlage dienen.

2. Wie viel Wald für unsere Schulwege?
Danach sollen die SchülerInnen berechnen, wie groß die Waldfläche sein muss, die den gesamten CO2-Ausstoß der Klasse aufnehmen kann? Man geht davon aus, dass ein 1000 m2 großes Waldstück eine Tonne CO2 pro Jahr bindet.

3. Was können wir tun?
Die drei Gruppen erarbeiten nun die Vor- und Nachteile ihres am meisten benützten Verkehrsmittels. Dabei kann neben den Treibhausemissionen durchaus auch die Frage der Kosten (amtliches Kilometergeld) überraschende Ergebnisse liefern, die die Klasse diskutieren kann. Abschließend soll ein Plan entwickelt werden, um den CO2-Ausstoß der Klasse in den kommenden Monaten zu reduzieren. Nicht vergessen: Am Ende des Semsters sollte unbedingt überprüft werden, ob das gesteckte Ziel auch tatsächlich erreicht wurde!


31. Oktober 2011