Das Team auf der interpädagogica

BESUCHEN SIE UNS
AUF DER INTERPÄDAGOGICA


Von Donnerstag, 7.11 bis Samstag 9.11. ist auch www.netzwerk-verkehrserziehung.at und damit die Abteilung für Verkehrs- und Mobilitätserziehung des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung auf der Interpädagogica am Wiener Messegelände vertreten. Besuchen Sie uns doch am Stand C C0604 in Halle C.


Lesen Sie mehr ...

 Service:

Coverauschnitt

... und Doppelklick!
Acht Lesegeschichten mit Rätseln zur Verkehrserziehung für Schülerinnen und Schüler der ersten bis vierten Schulstufe.
Mehr dazu ...

Coverabbildung: Kurzparkzone

Kurzparkzone 2
Ein 144 Seiten starker Schmöker zur Verkehrs- und Mobilitätserziehung mit toll aufbereiteten Unterrichtsmaterialien.
Download

AKTUELLES

Der Weg zur Schule als Lern- und Experimentierfeld

Der Weg zur Schule ist ein wertvolles Lernfeld für Kinder, um unter verhältnismäßig sicheren Bedingungen (Schülerlotsen etc.) Verkehrskompetenz zu erlernen. Der VCÖ rät Eltern von Kindern bis zum 12. Lebensjahr den Schulweg zu üben. Bei der Wahl des Schulwegs sollte beachtet werden, dass nicht der kürzeste, sondern der für das Kind am besten geeignete Weg gewählt wird, also jener mit möglichst wenig Pkw-Verkehr und Kreuzungen. Wichtig ist, den Schulweg aus der Perspektive des Kindes zu betrachten. Kinder können erst ab etwa dem 9. Lebensjahr Entfernungen richtig abschätzen, das Abschätzen von Geschwindigkeit ist erst danach möglich. Das Sichtfeld ist erst ab dem 12. Lebensjahr voll entwickelt, weshalb vorher das seitliche Herannahen von Autos nur begrenzt wahrgenommen werden kann. Mehr dazu ...


Verkehrsschild

KFV für Tempo 30 in der Stadt

Im Schnitt sterben in Österreich jedes Jahr acht Kinder unter 14 Jahren bei Verkehrsunfällen, drei davon sind als Fußgänger unterwegs. Um Kinder im Straßenverkehr besser zu schützen, fordert das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV) Tempo 30 in der Stadt. Außerdem ist das KFV für höhere Strafen bei Verkehrsdelikten, wenn Kinder involviert sind. Mehr dazu ...


Helmi und E-Scooter-Fahrer

Ratgeber E-Scooter

Egal ob gekauft oder als Leihgerät, E-Roller, also Tretroller mit Elektroantrieb (oder umgangssprachlich „E-Scooter“ genannt) kommen sehr gut an, wie eine aktuelle Studie des KFV zeigt. Trotz winterlicher Temperaturen sind viele E-Scooternutzer/innen mit bis zu 25 km/h in Wien unterwegs. KFV-Tipps zur Sicherheit am E-Scooter finden Sie hier.