Als Sicherheit zur Pflicht wurde

DER SICHERHEITSGURT


Entwickelt wurde der Dreipunktgurt in den 1950er Jahren vom schwedischen Luftfahrtingenieur Nils Ivar Bohlin. Seine Stabilität rührte daher, dass er an zwei Punkten fest mit der Karosserie verbunden ist. Der Griff zum Sicherheitsgurt ist im Auto heute selbstverständlich. Das war nicht immer so. Erst als der Gesetzgeber Druck machte, schnallten sich (fast) alle an.


Lesen Sie mehr ...

 Service:

Ausschnitt aus dem Cover: Verkehrsdedektive reloaded

Verkehrsdedektive reloaded
Radfahren, Schulweg, Straßenverkehr: Neue Materialien für die Volksschule.
Mehr dazu ...

Coverauschnitt

... und Doppelklick!
Acht Lesegeschichten mit Rätseln zur Verkehrserziehung für Schülerinnen und Schüler der ersten bis vierten Schulstufe.
Mehr dazu ...

Coverabbildung: Kurzparkzone

Kurzparkzone 2
Ein 144 Seiten starker Schmöker zur Verkehrs- und Mobilitätserziehung mit toll aufbereiteten Unterrichtsmaterialien.
Download

AKTUELLES

© BMVIT

Österreich unterwegs – mit dem Fahrrad!

Die im Rahmen der neuen Publikation „österreich unterwegs“ speziell für den Radverkehr ausgewerteten Daten geben detaillierten Aufschluss darüber, wie und warum Fahrräder hierzulande bewegt werden und sind aufgrund der großen Stichprobe von hoher Signifikanz und Zuverlässigkeit. Mehr dazu …


Wir auf der Interpädagogica

Besuchen Sie uns von 23. bis 25. November 2017 im Messezentrum Salzburg auf der diesjährigen Interpädagogica. Die Interpädagogica ist Österreichs einzige Fachmesse für den pädagogischen Bereich und damit die wichtigste Informationsplattform für PädagogInnen und alle Bildungsinteressierte.
Mehr dazu …


Jugend Aktiv Mobil!

Das Handbuch des Projekts „AktivE Jugend” gewährt Einblicke in Chancen und Herausforderungen der Mobilität von Jugendlichen in städtischen Straßen und Freiräumen durch mobile Technologien. Für den Schulunterricht geeignet. Mehr dazu ...


Kinder am Schulweg mit Fahrrad

Gesunde Kinder durch aktiven Schulweg

55% der Kindergarten-Wege werden mit dem Auto zurückgelegt weil Kindergartenwege oft Begleitwege am Arbeits- und Einkaufsweg sind, in der Volksschule sind es 33%. Zudem sind die Kinder zu Fuß noch etwas langsamer unterwegs. Wird Eltern der Schulweg allerdings als Bewegungsquelle bewusst, so nehmen diese auch längere Wegzeiten auf sich, so das Ergebnis des Modal Split der Schul- und Kindergartenwege von klimaaktiv, das auch Aktionsideen liefert. Mehr dazu …