Kinder verlieren Verkehrswissen

INTERVIEW:


In der Volksschule wird Verkehrserziehung in der verbindlichen Übung hochgehalten. Wie geht es nach dem Übertritt in die fünfte Schulstufe weiter? Verkehrserzieherin Barbara Linditsch hat einige Vorschläge.


Lesen Sie mehr ...

 Service:

Ausschnitt aus dem Cover: Verkehrsdedektive reloaded

Verkehrsdedektive reloaded
Radfahren, Schulweg, Straßenverkehr: Neue Materialien für die Volksschule.
Mehr dazu ...

Coverauschnitt

... und Doppelklick!
Acht Lesegeschichten mit Rätseln zur Verkehrserziehung für Schülerinnen und Schüler der ersten bis vierten Schulstufe.
Mehr dazu ...

Coverabbildung: Kurzparkzone

Kurzparkzone 2
Ein 144 Seiten starker Schmöker zur Verkehrs- und Mobilitätserziehung mit toll aufbereiteten Unterrichtsmaterialien.
Download

AKTUELLES

Mädchen hüpft auf Schulweg

Schulstraße: mehr Sicherheit für Kinder

Vor der Volksschule Vereinsgasse in der Leopoldstadt in Wien wird im Herbst 2018 eine Schulstraße installiert. Dreißig Minuten Fahrverbot vor Unterrichtsbeginn soll für mehr Sicherheit sorgen. Seit Jahren fordern Schulleitung, Elternschaft und AnrainerInnen eine Verkehrsberuhigung.
Mehr dazu ...


52. Schülerlotsentag

Mit Sicherheit auf dem Weg zur Schule

Der 52. Schülerlotsentag in Kärnten wartete mit abwechslungsreichem Programm auf. Landeshauptmann Peter Kaiser dankte den Schülerlotsinnen und Schülerlotsen für ihr ehrenamtliches Engagement.
Mehr dazu ...


Aquila 2018 Award

„Aquila 2018“ verliehen

Das KFV (Kuratorium für Verkehrssicherheit) ehrte heuer bereits zum 45sten Mal herausragende Projekte mit dem Verkehrssicherheitspreis „Aquila“. Zu den diesjährigen Preisträgern zählt auch das Amt der Landeshauptstadt Bregenz. Vor allem der pointierte Kurzfilm zum Thema „Selbstständig zur Schule“, begeisterte die Jury. Der  Film unterstützt  die  Maßnahme  einer temporären autofreien Zone vor der Schule durch nachhaltige Bewusstseinsbildung bei Eltern und Schülern (wir berichteten). Mehr dazu ...


Veranstaltung im Rahmen der Aktion „Fährst bei Rot, folgt der Tod”

Sicher über die Eisenbahnkreuzung

70 Unfälle pro Jahr ereignen sich in Österreich auf Bahnübergängen. Im Rahmen der Aktion des Landes Salzburg „Fährst bei Rot, folgt der Tod” wurde eine Schaubremsung an der Eisenbahnkreuzung Bruckberg in Zell am See vorgeführt. Fazit: Wenn ein Zug einmal in Fahrt ist, dann braucht er selbst bei einer Notbremsung zu lange, um rechtzeitig stehen zu bleiben. Bewusstseinsbildende Aktionen, wie diese Schaubremsung, sind wichtig, um auf die Gefahren aufmerksam zu machen. Mehr dazu ...