• Hauptartikel

Sicher in den Urlaub

Urlaubszeit ist Reisezeit! Und Reisezeit bedeutet oft längere Autofahrten mit Kindern. Da sollte die Sicherheit an erster Stelle stehen. Eine gute Reiseplanung ist das A und O.

Von Michael Achleitner

Familie im Auto auf Urlaubsfahrt

Lange Autofahrten sind gerade für Kinder langweilig. Es empfiehlt sich, bereits vor der Reise mit den Kleinen abzusprechen, was sie am Reisetag spielen möchten und eine „autogerechte“ Spieletasche einzupacken. Ein Polster, eventuell eine Decke (gerade wenn man auch in den Abend- oder Nachtstunden unterwegs ist), Mp3-Player und einige Spiele sollten nicht fehlen.

Spiel und Spaß

Besonders beliebt bei den Kleinen ist der Klassiker der Autospiele – das Wortkettenspiel „Ich sehe was, was du nicht siehst“, oder „Gerade oder Ungerade“ (siehe Kasten rechts). Als „Straßendetektive“ betätigen sich die Kinder auch in einem anderen Spiel, wenn es darum geht, auf der Fahrt bestimmte Automarken oder Gebäude zu entdecken oder zu zählen. Auch Verkehrsschilder oder Kennzeichen erraten macht Kindern Spaß.

Eine kleine Jause zwischendurch

Eine Trinkflasche mit kaltem Tee oder gespritztem Fruchtsaft und etwas Proviant darf nicht fehlen. Besonders geeignete Snacks sind mundgerecht geschnittenes Obst und Rohkostgemüse und Sandwiches. Eltern sollten allerdings darauf achten, dass die Kinder nicht zuviel zu sich nehmen (Achtung vor allem bei Süßigkeiten), damit ihnen während der Autofahrt nicht übel wird.

Viele Pausen

Vergessen Sie nicht öfter eine Rast einzulegen. Kinder haben einen starken Bewegungsdrang und das lange und ruhige Sitzen überfordert sie. Sie werden unruhig und quengelig. Am besten machen sie schon vor diesem Zeitpunkt eine Rast, bei der sich die Kinder, aber auch die Eltern bewegen können. Packen sie für den Rastplatz ruhig auch eine Springschnur ein, mit der sich die Kinder zehn Minuten austollen können. Wenn es weiter geht, sind die Kinder müde und möchten vielleicht sogar etwas schlafen.

Das Auto ist kein Turnplatz

Herumspringen im Auto ist ein absolutes „No-Go“. Das Auto ist der falsche Ort um herumzuturnen. Die Sicherheit der Kinder und erwachsenen Autoinsassen muss absoluten Vorrang haben. Am besten bespricht man das auch schon vor der Fahrt mit den Kids. Vergessen Sie in keinem Fall auf einen altersgerechten Kindersitz und schnallen sie auch ihre Kinder immer an.

In der Ruhe liegt die Sicherheit

Besonders bei Hitze oder im Stau tun sich manche schwer, ruhig und gelassen zu bleiben: „Umso wichtiger ist es für Eltern aber gerade in diesen Situationen, kühlen Kopf zu bewahren, weil Eskalationen im Auto sonst vorprogrammiert sind”, weiß auch ÖAMTC-Verkehrspsychologin Marion Seidenberger.


13. Juni 2011