• Hauptartikel

Früh übt sich ...

Von Michael Achleitner

Rad fahren lernen Kinder nicht über Nacht. Und auch zu früh sollte man nicht damit beginnen, seinem Kind das Fahrradfahren beizubringen. Zuerst gilt es das Gleichgewicht zu schulen.

Zwei Kinder auf ihren Bobbycars
Zwei Kinder auf ihren Bobbycars

Das Fahrradfahren zu lernen ist ein Prozess, der seine Zeit dauert. Vorschulkinder müssen zunächst einmal die geistigen und körperlichen Voraussetzungen erfüllen, bevor man mit ihnen das Radfahren üben sollte. Die meisten Experten raten ab einem Alter von 5 Jahren damit zu beginnen. Das Fahren auf öffentlichen Straßen bleibt für die Kids auch dann noch tabu, da Kinder in dem Alter noch nicht im Stande sind, komplexe Situationen, die der Straßenverkehr mit sich bringt, zu erkennen oder angemessen auf sie zu reagieren.

Roller als Vorbereitung

Dennoch wird die Basis für einen guten Radfahrer bereits in der ersten Lebensjahren gelegt. Die Kinder haben ja schon sehr früh den Wunsch selbst auf Rädern oder Rollen unterwegs zu sein. Schon Einjährige sieht man mit ihrem Bobbycar über den Hof flitzen, mit zwei Jahren steigen viele auf ein Laufrad um. Zu empfehlen ist der Roller: er ist robust und einfach zu fahren. Jüngere Kids lernen auf ihm mit der Geschwindigkeit umzugehen, sie besser einzuschätzen. Auch um das Gleichgewicht halten zu lernen ist der Roller die perfekte Vorbereitung auf das Fahrrad.   

Die so gewonnene Bewegungssicherheit ist wichtig für die spätere Verkehrsteilnahme. Bewegungsförderung ist nicht von ungefähr Bestandteil moderner Verkehrserziehung. Solange Kinder gerne mit Roller und Laufrad fahren, sollten Eltern sich mit dem Kauf eines Fahrrads Zeit lassen.

Stützräder sind Stürzräder!

Auch deshalb, weil viele Experten meinen, dass Stützräder auf Fahrrädern keinen Sinn machen, sie verzögern nur das richtige Erlernen des Fahrradfahrens. Kinder lernen mit Stützrädern nicht ihr Gleichgewicht zu halten und darauf kommt es aber schließlich beim Fahrradfahrten an. Stützräder vermitteln ein falsches Sicherheitsgefühl. Kinder können durch die Stützen nicht wirklich Radfahren lernen, da das Balance-Halten nicht trainiert wird. Werden die Stützräder abmontiert, fallen die Kinder samt Rad um und verstehen meist nicht so recht, wieso.

Deshalb wird empfohlen mit den Kindern beispielsweise im Park und immer unter Aufsicht zu üben. Eltern werden in der ersten Zeit nicht umhinkommen, neben dem fahrenden Kind herzulaufen. Die Kinder, die schon auf Rollern und Laufrädern geübt haben, werden allerdings ihr Gleichgewicht innerhalb kürzester Zeit auch am Fahrrad halten können.


16. August 2010