• Hauptartikel

„Mit Risi & Ko unterwegs“

Kinder von heute brauchen Mobilitätsbildung für morgen – neue KFV-Unterrichtsmaterialien für die Sekundarstufe.

Gerade für 10- bis 14-jährige Kinder, die vermehrt alleine im Straßenverkehr unterwegs sind, ist die Vermittlung von Kompetenzen für eine selbstständige und sichere Verkehrsteilnahme essentiell. Die Unterrichtsmaterialien „Mit Risi & Ko unterwegs“ machen Mobilitätsbildung für die Schülerinnen und Schüler erlebbar und fördern die eigenständige Auseinandersetzung mit der Thematik.

Warum sollte Verkehrs- und Mobilitätserziehung nicht nur in der Volksschule, sondern auch in der Sekundarstufe ein Thema sein?
Klaus Robatsch: Der Alltag von Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe ist stärker als noch in der Volksschule von der eigenständigen Teilnahme am Straßenverkehr geprägt. Sie legen häufig weitere Entfernungen zurück und nutzen dabei unterschiedlichste Verkehrsmittel. Gleichzeitig zeigt sich in diesem Alter eine entwicklungsbedingte Neigung zu Regelverletzungen und riskanten Verhaltensweisen, die natürlich auch im Straßenverkehr ausgelebt wird. Oftmals fördern der Freundeskreis und soziale Medien diese entwicklungsbedingten Tendenzen, indem sie suggerieren, dass riskantes Verhalten sozusagen „cool“ sei. Nicht selten kommt es in dieser Altersgruppe dadurch zu Konflikten oder gar Unfällen im Straßenverkehr. Eltern sowie Pädagoginnen und Pädagogen sind daher gleichermaßen gefordert, damit Heranwachsende zu verantwortungsbewussten und sicheren Verkehrsteilnehmenden werden.

Was sollte Mobilitätserziehung- bzw. -bildung in der Sekundarstufe daher leisten?
Mobilitätserziehung und -bildung sollte Schülerinnen und Schülern grundlegende Kompetenzen für eine sichere und eigenständige Teilnahme am Straßenverkehr vermitteln und somit zur Persönlichkeitsentwicklung beitragen. Kinder und Jugendliche müssen nicht nur in der Lage sein, sich unter den gegebenen Verkehrsverhältnissen zurechtzufinden, sondern gestalten als Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer diese auch aktiv mit. Während jüngere Kinder vorwiegend mit den Grundlagen einer sicheren Mobilität vertraut gemacht werden, sollten ältere Kinder heutzutage daher auch an eine kritische Auseinandersetzung mit den bestehenden Mobilitätsformen herangeführt werden.

Welche Rolle spielen diese Themen im Schulalltag?
Verkehrs- und Mobilitätserziehung zählt zu den Unterrichtsprinzipien, die in der Sekundarstufe in allen Gegenständen berücksichtigt werden sollen. Neben den lehrplanmäßigen Inhalten müssen jedoch verschiedenste Unterrichtsprinzipien und überfachliche Kompetenzen in den Fachunterricht integriert werden. Das ist nicht für jedes Thema in derselben Intensität möglich.

Wie kann man Pädagoginnen und Pädagogen dabei unterstützen, diesen hohen Anforderungen gerecht zu werden?
Für eine Umsetzung des Unterrichtsprinzips in den Schulalltag sind Unterrichtsmaterialien, die ohne wesentlichen Aufwand eingesetzt werden können, und auch auf den Lehrplan einzelner Gegenstände abgestimmt sind, hilfreich. Bisher gab es vereinzelte Angebote zu verschiedenen Themen, die inhaltlich unterschiedlich aufbereitet sind. Um Kinder bei der Entwicklung einer sicheren und eigenständigen Mobilität zu unterstützen, braucht es jedoch eine dauerhafte und vertiefte Auseinandersetzung mit der Thematik.

Kann das KFV etwas zur Mobilitätsbildung im Unterricht beitragen?
Das KFV bietet mit der Mappe „Mit Risi & Ko unterwegs“ für die Sekundarstufe seit Mai 2018 ausgearbeitete Unterrichtsmaterialien an, die in einem Gesamtkonzept für Mobilitätsbildung eingebettet und einfach in einzelnen Unterrichtsstunden umsetzbar sind.

Wie kann man sich das genau vorstellen?
Die Mappe ist keine abgeschlossene Einheit, sondern als flexibles und erweiterbares System konzipiert. Comicgeschichten dienen als Ausgangspunkt für die aufbauenden Aufgaben in Form von Stundenbildern. Diese weisen einen altersgerechten Themen- und Übungsaufbau auf und können in verschiedensten Unterrichtsfächern zum Einsatz kommen. Die Mappe wird regelmäßig mit aktuellen Inhalten ergänzt und garantiert so einen zielgruppenorientierten Unterricht am Puls der Zeit.

Welche Rolle spielen dabei Risi & Ko?
Zentrales Element der Unterrichtsmaterialien ist die Verwendung von Identitätsfiguren. Die fünf Protagonistinnen und Protagonisten Risi, Hugo, Lila, Theo und Keule begleiten die Schülerinnen und Schüler während ihrer Schulzeit durch die verschiedensten Themenbereiche der Mobilitätsbildung. Die einzelnen Charaktere repräsentieren dabei unterschiedliche Persönlichkeiten und Risikotypen und bieten somit eine ideale Identifikations- und Projektionsfläche für eigene Erfahrungen und Verhaltensweisen.

Wie kommen interessierte Pädagoginnen und Pädagogen an die Mappe?
Die Unterlagen können über die Risi & Ko Website, sowohl als Download als auch als Hard-Copy, kostenlos bezogen werden. Zusätzlich besteht auf der Website die Möglichkeit, sich für den Risi & Ko-Newsletter anzumelden, der über neue Themen und andere Erweiterungen informiert.


5. November 2018