• Hauptartikel

Die Schule steht vor der Tür ...

... und so üben wir für einen sicheren Schulweg

Ausschnitt des Broschürencovers: Die Schule steht vor der Tür

1. Übung und Übungsteile erklären und vom Kind erklären lassen – dann vormachen. Beim Vormachen benötigt man eine zweite Person, die das Kind während der Demonstration beaufsichtigt; es sollte sich nicht alleine auf dem Gehsteig aufhalten.

2. Die Übung gemeinsam machen. Die Eltern sagen dabei laut, was gemacht wird.

3. In der Folge spricht das Kind laut vor, was gemeinsam gemacht wird.

4. Um Missverständnisse auszuschließen, die Rollen tauschen: Das Kind führt nun die Eltern und erklärt, worauf es ankommt.

5. Die Kinder die Übung alleine machen lassen (unter Aufsicht!).

 

Tipps für den Schulweg

  • Rechtzeitig aufstehen – ohne Morgenstress.
  • Ein leichtes und gesundes Frühstück ist der ideale Start in den Schultag.
  • Angst, Trauer oder Wut nehmen Kinder so in Anspruch, dass sie nicht auf den Verkehr achten können. Daher sollen sie nicht gefühlsbeladen das Haus verlassen.
  • Keine Zeitlimits für das Nachhausekommen setzen. Kinder vertrödeln sich manchmal auf dem Nachhauseweg und wollen dann die verlorene Zeit wieder einbringen. Dabei sind sie besonders unaufmerksam. Wenn das Kind öfter zu spät kommt, das Gespräch suchen.
  • Helle Kleidung (eventuell noch zusätzlich versehen mit lichtreflektierenden Materialien) macht Kinder besser sichtbar.
  • Besondere Gefahrenstellen auf dem Schulweg (ungeregelte Kreuzungen, verparkte Stellen, Ausfahrten, Sichteinschränkungen, fehlende Gehsteige etc.) wenn möglich überhaupt meiden. Stattdessen eine sichere, vielleicht längere Route wählen.


Achtung!
Es ist wichtig, den Schulweg einige Male mit dem Kind gemeinsam zu gehen (kurze, einfache Wege mehrmals; längere, schwierige Wege so lange, bis es klappt – jeweils an verschiedenen Tagen und zu verschiedenen Tageszeiten). An schwierigen Stellen (Kreuzungen, Querungen etc.) besonders intensiv üben. Auf Gefahrenstellen (fehlende Gehsteige, Ausfahrten, verparkte Stellen, Sichteinschränkungen etc.) besonders hinweisen. Die Kinder auch immer wieder beobachten. Verhalten sie sich nicht so, wie man das erwartet, das Gespräch suchen und gegebenenfalls die Übungen wiederholen. Schulanfänger in der Regel auf dem Schulweg begleiten!

Wichtig!
Warten Sie beim Abholen des Kindes, bei vereinbarten Treffen etc. niemals an der gegenüberliegenden Straßenseite auf das Kind. Es läuft sonst ohne
zu schauen über die Straße, weil es sich nur noch auf die Person gegenüber und nicht mehr auf den Straßenverkehr konzentriert.

Wichtiger Hinweis für die Kinder:
Autos können nicht sofort stehen bleiben. Sie benötigen einen Bremsweg, der bei Nässe, Schnee oder Eis besonders lang werden kann.