• Hauptartikel

Mobile Geschwindigkeitsmessung

SchülerInnen testen den Anhalteweg ihres Fahrrads.

Kinder mit Fahrrädern un der mobilen Geschwindigkeitsmessungs-Anzeigetafel

Ziel der Aktion ist es, dass die SchülerInnen lernen, dass ein Fahrrad, wie alle anderen Verkehrsmittel, einen Anhalteweg (Reaktions- und Bremsweg) hat.
Sie sollen erkennen, dass die „Knautschzone“ beim Fahrrad der Kopf ist und dieser daher mit dem Helm geschützt werden soll. Beherrschung des richtigen Fahrens und Bremsens schützt vor einem Sturz.

Organisation (eine Klasse):

  • Aufstellen des mobilen Geschwindigkeitsmessgerätes
  • Fahrräder überprüfen (Bremsen)
  • Helme richtig aufsetzen
  • Maßband und farbige Kreide (2 SchülerInnen)
  • Eintragen der gemessenen Geschwindigkeit (2 SchülerInnen)
  • verantwortliche/r LehrerIn oder PolizistIn


Ablauf:

Die RadfahrerInnen stellen sich in rund 20 Meter Entfernung auf.
Auf ein Zeichen des Lehrers/der Lehrerin bzw. des Polizisten/der Polizistin fahren sie los, so schnell sie können.
Auf ein weiteres Zeichen mit der roten Kelle wird die gefahrene Geschwindigkeit notiert, der Bremsweg wird von den SchülerInnen gemessen.

Die Auswertung dieser Übung wird in der Klasse durchgeführt:

  • Ausdruck vom Geschwindigkeitsgerät
  • SchülerInnen dokumentieren ihre Eindrücke (Zeichnungen, Aufsätze …)