Aktuelles
KFV für Tempo 30 in der Stadt

Im Schnitt sterben in Österreich jedes Jahr acht Kinder unter 14 Jahren bei Verkehrsunfällen, drei davon sind als Fußgänger unterwegs. Um Kinder im Straßenverkehr besser zu schützen, fordert das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV) Tempo 30 in der Stadt. Außerdem ist das KFV für höhere Strafen bei Verkehrsdelikten, wenn Kinder involviert sind. Mehr dazu ...

Aktuelles
Ratgeber E-Scooter

Egal ob gekauft oder als Leihgerät, E-Roller, also Tretroller mit Elektroantrieb (oder umgangssprachlich „E-Scooter“ genannt) kommen sehr gut an, wie eine aktuelle Studie des KFV zeigt. Trotz winterlicher Temperaturen sind viele E-Scooternutzer/innen mit bis zu 25 km/h in Wien unterwegs. KFV-Tipps zur Sicherheit am E-Scooter finden Sie hier.

Stadtraum = Lebensraum?

Neue Ideen zur Gestaltung öffentlicher Plätze: Die Stadt Zürich erprobt verschiedene Ansätze Lesen Sie mehr

Seite: 1  2 

Mobiltät braucht Kompetenzen

60 Jahre Kuratorium für Verkehrssicherheit: KfV-Direktor Othmar Thann über den Wandel in der Verkehrserziehung und die Rolle des KfV in der Schule. Lesen Sie mehr

Mobilität, die wir uns wünschen

Wie sich Kinder und Jugendliche im Straßenverkehr sehen und was sie sich wünschen – das Projekt „Mobility 360°” hat es erforscht. Lesen Sie mehr

Blaulicht – was tun?

Wie verhält man sich, wenn ein Einsatzfahrzeug unterwegs ist? Die Bildungsinitiative „Gemeinsam Sicher Feuerwehr“ beantwortet diese und andere Fragen für alle Bildungsstufen vom Kindergarten angefangen. Die Materialien sind zum Download abrufbar. Lesen Sie mehr

„ReAction“ gegen Ablenkung am Steuer

Ablenkung ist die häufigste Ursache für Unfälle im Straßenverkehr. Mit einem Workshop wird Schulklassen der Zusammenhang nähergebracht. Verkehrspädagogin Martina Otter erklärt, warum Aufklärung so wichtig ist. Lesen Sie mehr

Mit Risi & Ko unterwegs

Kinder von heute brauchen Mobilitätsbildung für morgen – neue KFV-Unterrichtsmaterialien für die Sekundarstufe. Lesen Sie mehr

„Die Kinder verlieren ihr Verkehrswissen aus der Volksschule“

In der Volksschule wird Verkehrserziehung in der verbindlichen Übung hochgehalten. Wie geht es nach dem Übertritt in die fünfte Schulstufe weiter? Verkehrserzieherin Barbara Linditsch hat einige Vorschläge. Lesen Sie mehr

Wenn das Auto von selbst bremst

Silke Ortner forscht, damit Autos sicherer werden. Im Interview erzählt die Grazer Ingenieurin von Autos mit Assistenzsystemen. Ob auf sie wirklich Verlass ist? Lesen Sie mehr

Wenn Kinder in Wien Rad fahren

Wer traut sich, sein Kind allein in Wien auf die Straße zu schicken? Was brauchen Kinder, um im Großstadtverkehr sicher zu sein? Der Verein „Schulterblick – Die Wiener Radfahrschule“ hat dafür eine Ausbildung entwickelt. Gründer Robert Fuchs erklärt, worauf es ankommt. Lesen Sie mehr

Jung, mobil, motorisiert

Ab der 9. Schulstufe erleben viele Jugendliche den Straßenverkehr auch aktiv und motorisiert mit. Der ÖAMTC trainiert sie dafür jedes Jahr bei den Safety Days. Lesen Sie mehr

Leuchtend neongelb

Neue Outfits für die Schülerlotsen in Vorarlberg. Auch für die kleinsten Helferinnen und Helfer gibt es jetzt die passende Größe. Martin Pfanner vom KFV Vorarlberg erklärt die neuen Uniformen. Lesen Sie mehr

„Autofahrer sind lernfähig“

Als Verkehrspsychologin entscheidet Anna Cihlar-Muschitz, welche Autofahrer verkehrstauglich sind und welche nicht. „Lebenslänglich“ gibt es bei ihr nicht – es gibt immer einen Weg zurück auf die Straße. Lesen Sie mehr

„Ich mache alles falsch”

Als Verkehrsclown Schlotterhos weiß Thiemo Dalpra, was Kindern im Straßenverkehr am schwersten fällt und wie sie es lernen können. Lesen Sie mehr

„Radfahren - das muss man können!“

Das Jugendrotkreuz präsentiert eine neue Lernplattform zum Üben für die Freiwillige Radfahrprüfung. Generalsekretärin Renate Hauser erklärt, warum jedes Kind Radfahren lernen sollte. Lesen Sie mehr

Toter Winkel und Überhang

Ein neues Programm von KfV und AUVA lässt Kinder selbst erleben, welche Gefahren im und um den Bus warten. Christian Kräutler vom Kuratorium für Verkehrssicherheit erläutert, was Kinder in „Meine Busschule“ lernen. Lesen Sie mehr

Fahren auf dem Gehsteig

Bisher durften nur sehr kleine Fahrräder die Gehsteige und Gehwege mitbenützen. Das soll sich ändern, schlägt das Kuratorium für Verkehrssicherheit vor. KFV-Rechtsexperte Armin Kaltenegger erklärt, warum radfahrende Kinder den Gehsteig brauchen. Lesen Sie mehr

Radfahren für Flüchtlinge

Die Vorarlberger Gemeinden haben bereits 200 Menschen aus Fluchtländern im Radfahren ausgebildet. Projektleiter Mario Amann von „Sicheres Vorarlberg“ erklärt, wie es dazu kam und worauf es in der Ausbildung ankommt. Lesen Sie mehr

„Sie können es nicht ausdrücken”

Neben Schwächen in der Motorik fiel Kontrollinspektor Roland Hanifl ein zweiten Grund für das nicht überzeugende Abschneiden der Wiener Kinder bei der Freiwilligen Radfahrprüfung auf, der überrascht. Die Wiener Polizei hat die Freiwillige Radfahrprüfung nun geändert und relauncht. Lesen Sie mehr

40 Jahre mobile Jugendverkehrsschule Tirol

Seit 40 Jahren unterstützt die mobile Jugendverkehrsschule in Tirol Volksschulkinder dabei, die freiwillige Radfahrprüfung abzulegen. Ein Film, der Bilanz zieht. Lesen Sie mehr

Vor der Radfahrprüfung

In Oberösterreich absolvieren Schülerinnen und Schüler der dritten Klassen ein kostenloses Radtrainung. Thomas Hinterreiter trainiert sie. Lesen Sie mehr

„Am Lenkrad bin ich mein eigener Chef“

In Salzburg gibt es keine Straßenbahn, aber ein großes Obusnetz. Wie ist es, einen 18 Meter langen Bus zu fahren? Obuslenkerin Carina Ortner antwortet. Lesen Sie mehr

Seite: 1  2