• Hauptartikel

Das Icarus-Projekt

Von: Michael Achleitner

Ein EU-Projekt bietet interkulturelle Ansätze für die Sicherheit von jungen VerkehrsteilnehmerInnen.

Icarus Logo und Testimonial

Die Verkehrssicherheit und verantwortungsbewusstes Fahren hängen von zahlreichen Variablen ab. In beiden kommen nicht nur Lebensstil und Gesundheit des Einzelnen, sondern auch die Formen menschlicher Koexistenz zum Ausdruck. 

Ziel des Projekts

Das Ziel des EU-Projekts ICARUS ist die Schaffung eines europäischen Netzwerks von ForscherInnen, PädagogInnen und PolizeibeamtInnen, die das Thema Verkehrssicherheit analysieren, junge FahrerInnen schulen und die wichtigsten Faktoren untersuchen, die die Verkehrssicherheit gefährden. Zudem will es die wichtigsten psychologischen und sozialen Faktoren der Risikobereitschaft untersuchen. 

Österreich ist Projektpartner

Die Forschung erstreckte sich auf Jugendliche und junge Erwachsene in den folgenden Ländern: Österreich, Bulgarien, Zypern, Estland, Frankreich, Deutschland, Irland, Italien, Lettland, Litauen, Malta, Polen, die Slowakei und Slowenien. Diese Länder waren damit einverstanden, dass bestimmte Auto- und Kraftradfahrerprofile erstellt wurden. 1000 österreichische SchülerInnen ab dem 15. Lebensjahr haben sich mit der Beantwortung eines Fragebogens an der Studie beteiligt. Die Ergebnisse aus Österreich finden Sie unter www.webicarus.eu auf Seite 31 bis 46. Eine Powerpoint-Übersicht der Österreich-Ergebnisse können Sie hier downloaden.

Das Schulungsprogramm

Die so erhaltenen Daten wurden zur Entwicklung von Richtlinien für Verkehrssicherheit und Schulungen für verantwortungsbewusstes Fahren verwendet und dienten als Grundlage für ein Handbuch, in dem verschiedene Schulungsprogramme für junge Europäer zwischen 17 und 21 Jahren dargelegt sind. 

Das Schulungsprogramm besteht aus sieben Einheiten (Kurzzusammenfassung, Ziel, Übungen, Themen für Gruppendiskussionen, Hilfsmittel, Arbeitsblätter), die im Kasten rechts heruntergeladen werden können. Einzelne Einheiten können auch sinnvoll im Unterricht angewendet werden.


22. April 2013