Wir spielen Verkehr!

Von Thomas Aistleitner

Den Verkehr und seine Regeln spielend kennenlernen. Ein Streifzug durch neue und immer noch aktuelle Apps zur Verkehrserziehung.

Bub spielt Verkehrs-App auf Handy

Muss man lesen können, um den Straßenverkehr zu verstehen? Stellt sich diese Frage überhaupt? Sind Kinder nicht, sobald sie laufen können, aktive Verkehrsteilnehmer? Auch wenn viele Eltern ihre Kinder möglichst lange von Straßen und Autos fernhalten wollen (außer als Passagiere), haben doch schon die Kleinsten ein großes Interesse an allem, was sich bewegt und fahren kann. Lassen wir sie den Straßenverkehr spielerisch entdecken. Diese Apps sind dafür bestens geeignet. (Lesen Sie auch: Websites, Spiele und Lerntipps zur Verkehrserziehung)

Coverabbildung: Ampelinis

Ampelinis

Sicherheit im Verkehr und auf dem Spielplatz
3–7 Jahre
iPhone, Android
kostenlos
www.ampelini.de

Eine große Lernspielsammlung mit pädagogischen Inhalten zur Sicherheit. Grecco, Rocco und Gina, die drei Ampelfiguren für Grün, Rot und Gelb, moderieren mit besten Zeichentrick-Animationen die Lernspiele, darunter viele zur Sicherheit im Verkehr, aber auch im Haushalt und auf dem Spielplatz. Auch das Absetzen eines Notrufs gehört dazu, falls einmal kein Erwachsener in der Nähe ist. Suchspiele, bei dem Kinder in Bilder Gefahrenquellen finden müssen. Die App ist kostenlos, dahinter steht der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft. Zu den Spielen zählen interaktive Notruf-Übungsanrufe, ein Sortierspiel, bei dem zwischen sicheren und gefährlichem Ver-halten unterschieden werden muss, ein Memory mit animierten Kärtchen und ein kleines Kinderkino. Bis auf das Kino kann die App offline eingesetzt werden. Auf der Website www.ampelini.de kann auch am Computer gespielt werden.

Coverabbildung: Ampellinis XL

Ampelini XL   

Gefahren im Alltag, Wimmelbild mit „Lernstationen“
3–7 Jahre
iPad, iPhone (Android-Version in Vorbereitung)
kostenlos
www.ampelini.de

Hier handelt es sich nicht um eine größerformatige Version von Ampelinie, sondern um eine echte Fortsetzung. Die Ampelinis befinden sich in einer Art interaktivem Wimmelbild. Überall sind Lern-Stationen mit Animationen und Sounds zu sehen. Klickt man sie an, wird man in die Station gezoomt und kann die Lernspiele ausprobieren. Die Landschaft kann in alle Richtungen erkundet werden. Thematisiert werden Gefahren wie herausfahrende Autos aus Einfahrten. Das Spiel kommt ohne geschriebenen Text aus, die Ampelinis und ein weiterer Sprecher erklären alles selbst.

Coverabbildung: Dr. Pandas Busfahrer

Dr. Pandas Busfahrer

Verkehrsschilder, Ampeln und Zebrastreifen für die Kleinsten.
2–6 Jahre
iPad, iPhone, Android, Kindle Fire
2,99 Euro
www.youtube.com/watch?v=gJTN3P_FYDc

Noch eine App für die Allerkleinsten. Du schlüpfst in die Rolle des Busfahrers und beförderst deine tierischen Passagiere. Vorher kannst du deinen Bus personalisieren, betanken, in die Waschanlage schicken. In der Landschaft warten Brücken, bahnübergänge, Tunnel, Wasserfälle und Lavendelfelder. Fahr so schnell du willst – bis zu Höchst-Raketen-Geschwindigkeit :-)

Coverabbildung: Auf dem Schulweg

Auf dem Schulweg

Allein in die Schule gehen.
4–6 Jahre
iPad, iPhone, Windows 8
99 Cent

Wer kennt die kleinen Pixi-Bücher nicht aus der eigenen Kindheit? Für die heutige Mini-Generation gibt es die Pixis animiert, aber nicht zu sehr. „Auf dem Schulweg“ ist ein vorgelesenes Pixi-Buch mit einigen Extras wie Animationen, Sounds, einem Puzzle und einer Tonspur, auf der Kinder ihre eigene Geschichte aufsprechen können.

Lea und Frederike dürfen allein in die Schule gehen, ganz ohne Erwachsene. Lea weiß, wo auf dem Gehsteig die Kinderseite ist, was die Verkehrsschilder bedeuten und worauf sie achten muss. So wird der Schulweg für beide Kinder sicher. Nach 13 Seiten ist Schluss, trotzdem gibt es auch in dieser App genug zu sehen und zu tun. Auch geeignet für Kinder, die noch nicht in die Schule gehen, sich aber schon darauf freuen.


29. Juni 2015