• Hauptartikel

Unterrichtsstunde Radsicherheit

Von Michael Achleitner

Viele Schülerinnen und Schüler fahren mit dem Rad zur Schule. Nicht immer aber ist ihr Fahrrad verkehrssicher ausgerüstet und richtig eingestellt. Ein Radsicherheitsworkshop von KFV Salzburg, Land und Stadt Salzburg soll das ändern.

Schüler beim Reparieren des Fahrrads

Die kostenlosen Radsicherheitsworkshops des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (Partner: Land Salzburg, Stadt Salzburg) sollen Schülerinnen und Schülern nach Absolvierung der „Freiwilligen Radfahrprüfung” in Erinnerung rufen, wie ihr Fahrrad verkehrssicher ausgestattet sein muss. Aufgefrischt werden in dem Workshop, bei dem ein Fahrradexperte in die Schule kommt, die gesetzlich vorgeschriebenen Bestandteile eines Fahrrades. Zudem erklärt der Experte den Schülerinnen und Schülern wichtige Punkte bezüglich Fahrradeinstellung, wie die richtige Sitzposition oder den optimalen Reifendruck. 

Handwerkliche Fähigkeiten

Gezeigt wird auch, wie die Bremsen und die Schaltung funktionieren und nachgestellt werden können. Denn nicht zuletzt geht es auch um handwerkliche Fähigkeiten, die während des Workshops erlernt werden. Gemeinsam mit den SchülerInnen wird deshalb auch ein Radschlauch geflickt. Diese praktischen Hilfestellungen kommen bei den Schülerinnen und Schülern besonders gut an. „Jetzt weiß ich endlich, wie ich selbst einen Patschen flicken kann. Ist ja eigentlich nicht schwer, wenn man es einmal gezeigt bekommt”, so der 12-jährige Roman.

Die Aktion wird idealerweise im Werkraum der Schule (bei Schönwetter ev. auch im Schulhof) durchgeführt und dauert 2 Unterrichtseinheiten pro Gruppe bzw. Klasse. Die Schülerinnen und Schüler nehmen am besten gleich ihr eigenes Fahrrad zum Workshop mit. 

Jetzt anmelden!

Ab sofort kann beim Kuratorium für Verkehrssicherheit in Salzburg unter der
Telefonnummer 05 77 0 77 DW 2500 oder per E-Mail (kfv.salzburg@kfv.at) ein Termin für die kommenden Monate vereinbart werden. Beachten Sie, dass es nur eine begrenzte Anzahl dieser kostenlosen Workshops gibt und die Schulen in der Reihenfolge der Anmeldungen berücksichtigt werden.


19. März 2012